Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften

VR-Agents

ein von der DBU gefördertes Projekt

Umweltrelevanz und Zielsetzung des Projekts zur Stärkung von Change Agents

Ziel des Projekts „Entwicklung neuer Umweltbildungsangebote mit interaktiven, virtuellen Ökosystemwelten zur Stärkung der Wahrnehmungsebene von Change Agents“ ist es, dass sich Lehrkräfte ihrer Bedeutung für den Prozess der nachhaltigen Entwicklung bewusst werden und somit als Multiplikator:innen zu einer gesellschaftlichen Transformation zum Schutz der Biologischen Vielfalt beitragen können.

Der steigende Raumanspruch des Menschen führt zur Veränderung, Zerschneidung und dem Verschwinden von Ökosystemen. Die Geographie ist das Kernfach der Bildung nachhaltiger Entwicklung (BNE), da sie sich interdisziplinär mit der Analyse von Mensch-Umwelt-Prozessen befasst. Somit lässt sich die Ökosystemforschung direkt mit den Zielen der Agenda 2030 verbinden.

Im Fach Geographie werden Ökosystemanalysen auch praktisch durchgeführt. Dies geht jedoch mit einem hohen organisatorischen und finanziellen Aufwand sowie der unpassend hohen CO2-Belastung bei weiten Reisen einher. Die Anwendung innovativer digitaler Ansätze eröffnet hier eine neue Perspektive: Durch die Erarbeitung Virtual Reality (VR) gestützter Lehrkonzepte wird das tatsächliche Erleben von Biodiversitätsverlusten in unterschiedlichen Lebensräumen ermöglicht.

Aufbau des Moduls

Das VR-gestützte BNE-Lehrmodul richtet sich an Lehramtsstudierende und Lehrkräfte. Es setzt sich aus fünf aufeinander aufbauenden Modulteilen zusammen:

  1. Fachliches und praktisches Hintergrundwissen zum Thema Nachhaltigkeit und Biodiversität
  2. Erleben und Erfassen von Biodiversität und Biodiversitätsverlusten im interaktiven virtuellen Raum
  3. Virtuelle Umgestaltung von Landschaftsräumen zur Biodiversitätssteigerung
  4. Reflexionsvermögen des Gelernten vor dem Hintergrund weiterer SDGs der Agenda 2030
  5. Umsetzungsvermögen des Gelernten für den schulischen Kontext

Ziel ist es, (zukünftige) Lehrkräfte zu "Powerful Change Agents" auszubilden und sowohl ihre Handlungskompetenz in Kraft zu setzen als auch ihre Medienkompetenz weiter zu fördern.

Aktueller Stand des Projekts

Bisher wurde ein exemplarischer VR-Rundgang für den Eskesberg in Wuppertal erstellt. Die Software Unity bietet durch vielfältige Möglichkeiten ein erkennbares Potential für die Erstellung von Ökosystemrundgängen, weshalb eine Einarbeitung in die Programmiersprache C# erfolgte. Es können zusätzlich Bilder, Texte, Audiodateien und 3D-Modelle eingefügt werden. Eine Umsetzung der VR-Rundgänge in der Game Engine Unity stellte sich jedoch im Verhältnis zu der später genutzten Softwarelösung als unverhältnismäßig heraus. Deshalb wurde im Folgenden das VR Softwarepaket VR Suite genutzt, mit dem das Einfügen von 360°-Bildern, Tondateien und weiteren Fotos möglich ist.

Eine Evaluation des Rundgangs ist geplant und wird durchgeführt, wenn die Covid-19-Lage einen universitären Präsenzbetrieb zulässt.

Zur Durchführung der Biodiversitätsanalyse wurde ein Buch mit Book Creator erstellt, welches aufbauend auf einer vorangehenden theoretischen Einführung in die Vegetationsanalyse eine Standortbeschreibung zu dem in VR erlebten Ökosystem vornimmt. In einem dritten Schritt sollen die am Modul teilnehmenden Personen eigenständig die Pflanzenbestimmung durchführen.

Weitere Infos über #UniWuppertal: