Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften

Naturschutzzentrum Bruchhausen – Geographie und Botanik vor Ort entdecken

Das Naturschutzzentrum Bruchhausen stand als außerschulischer Lernort und Regionalzentrum für Bildung für nachhaltige Entwicklung im Zentrum dieses interdisziplinären Projekts. Es wurde vom Institut für Geographie und Sachunterricht in Kooperation mit dem Naturschutzzentrum Bruchhausen als auch der Arbeitsgruppe Botanik der Bergischen Universität Wuppertal durchgeführt. Dadurch wurde Studierenden ermöglicht, in interdisziplinären Studierendengruppen aus den verschiedenen Fächern (Geographie, Biologie und Sozialwissenschaften) mit einem außeruniversitären Partner zusammenzuarbeiten und dabei am eigenen Beispiel die Projektarbeit kennenzulernen und zu reflektieren.

Nach dem inhaltlichen Einstieg und dem Kennenlernen des Naturschutzzentrums auf einer Exkursion nach Hochdahl, entwickelten die Studierenden in Gruppen eigene Fragestellungen, die im Anschluss in den Gruppen bearbeitet wurden. Studierende führten zum Beispiel eine Besucherbefragung durch, um die Nutzung des Naturschutzgebiets durch Bürgerinnen und Bürger und die Gründe dafür zu ermitteln. Darüber hinaus wurden die angebauten Obstsorten unter der Fragestellung einer möglichen ganzjährigen regionalen Ernährung mit Obst betrachtet. Eine weitere Gruppe setzte sich mit dem menschlichen Einfluss und den Gesellschaft-Umwelt-Wechselwirkungen an den Standorten einer ehemaligen Schlackenhalde und der im Gebiet liegenden Sandgrube auseinander, während eine andere Gruppe die Chancen und Herausforderungen für Urban-Gardening-Projekte in Schulen untersuchte und mit Potentialen des Beispielgartens am Naturschutzzentrum in Verbindung setzte. Drei weitere Studierendengruppen setzten sich mit den Möglichkeiten einer Bildung für nachhaltige Entwicklung am Naturschutzzentrum auseinander, indem sie einen Waldlernpfad, ein medial gestütztes Angebot zum Erkunden der Obstwiese sowie Informationstafeln zum Thema Nachhaltigkeit für Schülerinnen und Schüler und Besucherinnen und Besucher entwickelten.

Die erarbeiteten Ergebnisse und Angebote wurden dem Naturschutzzentrum Bruchhausen zur Nutzung zur Verfügung gestellt.

Dieses und weitere interdisziplinäre Projekte Region werden im Rahmen des KoLBi-Projekts (Koheränz in der Lehrerbildung - Qualitätsoffensive Lehrerbildung) durchgeführt. Nähere Informationen zum KoLBi-Projekt erhalten Sie unter http://www.kolbi.uni-wuppertal.de.

Weitere Infos über #UniWuppertal: