Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften

Exkursion an den Niederrhein und ins Ruhrgebiet

WS 2011/12 (Prof. Dr. W. Hoppe)

Tag 1
Es sind nicht immer nur die fernen Länder, die landschaftlich und kulturell etwas zu bieten haben. Darum machten wir uns auf, die nähere Umgebung etwas genauer zu erforschen und fuhren zunächst ins nahe gelegene Duisburg Friemersheim, um das Bodenprofil der Rheinaue mit allen Sinnen zu ergründen. Auch das Rheinwasser wurde auf seine Qualität hin geprüft. Von dem ersten Standort ging es dann mit einer Autokolonne weiter in Richtung Wesel, wo wir uns die dortigen Niederterrassen anschauten und ebenfalls Bodenprofile zur Bestimmung entnahmen.

Tag 2
Am zweiten Tag lag ein weiter Weg vor uns, denn wir besuchten das Deutsch-Belgische Hochmoorgebiet „Hohes Venn“. Leider blieben uns nur kurze Augenblicke an verschiedenen Standorten des Naturparks, da dieser aufgrund von Brandgefahr gesperrt wurde.

Tag 3
Am letzten Tag standen verstärkt städtische und kulturelle Themen im Vordergrund und wir besuchten den Landschaftspark Duisburg Nord. Da der größte Teil der Studenten das Lehramt anstreben, begann unser Exkursionstag mit einem Besuch auf dem Lernbauernhof „Ingenhammshof“. Wir durften nicht nur zugucken, wie die Schüler ihre Erfahrungen im Umgang mit den dort lebenden Tieren machten, sondern fütterten gemeinsam mit den Schülern die Hühner. Anschließend ging es weiter in Richtung des stillgelegten und für Besucher freigegebenen Industriehochofens. Wir waren von der gut erhaltenen und zu großen Teilen umgenutzten Industriekulturstätte sehr beeindruckt, da dort Zechenkultur auf moderne Freizeitgestaltung trifft. Abgerundet wurde unser sozialgeographisch geprägter Exkursionstag im Duisburger Stadtteil Marxloh, einem früheren Zechenarbeiterviertel, welches stark durch die türkische Kultur geprägt ist.


Weitere Infos über #UniWuppertal: